Dienstag, 16. August 2016

Tausend kleine Lügen.

Das beschauliche Küstenstädtchen Pirriwee entpuppt schon auf den ersten Seiten als ein Nest fieser Intrigen, schlimmer Geheimnisse, Lügen und Lästereien. Die Grundschule ist eine mobbingfreie Zone. Es wird nicht schikaniert, nicht geärgert, nicht gelogen und nicht einander weh getan. Von wegen!

Jane ist neu in Pirriwee. Sie ist auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit und hofft auf eine bessere Zukunft für sich und ihren kleinen Sohn Ziggy. Ziggy wächst ohne Papa auf. 

Tausend kleine Lügen | Liane Moriarty | waseigenes.com

Das Drama beginnt am Infoabend, bei dem die kleine Amabelle Ziggy beschuldigt, sie gewürgt zu haben und endet beim Elternquizabend, bei dem sich die Eltern prügeln und zum Schluss eine Leiche im Garten liegt.

Dazwischen erzählt Liane Moriarty den Alltag der Mütter und Familien. Auf der einen Seite: Madeline und Celeste, die ganz klar auf Janes Seite stehen und nicht glauben wollen, dass Ziggy tatsächlich Amabelle gewürgt hat und auf der anderen Seite: Renata, Amabelles Mutter und ihre Fangemeinde, die eine Unterschriftensammlung gegen Ziggy starten.

Unterstützt werden sie von den blonden Bobs, ein Kreis von Helikopter-Müttern, die die Schule regieren, in verschiedenen Gremien sitzen und ihre Aufgaben extrem ernst nehmen.

Die Mütterlager sind gespalten, da wird gegiftet und hintergangen, gelästert und manipuliert was das Zeug hält. 

Madeline, Celeste und Jane übernehmen die Hauptrollen. Von den dreien erfährt der Leser am meisten. Madeline, lebt vom Vater ihrer ältesten Tochter getrennt. Leider lebt er jedoch mit seiner neuen Frau ebenfalls im Pirriwee. Madeline hat große Sorgen und Nöte wegen ihrer Teenager Tochter und ist extrem eifersüchtig, als diese ihr eröffnet, dass sie zukünftig bei ihm Vater und seine Öko-Frau leben will.

Celeste mangelt es an nichts. Ihr Mann verdient so viel Geld, dass er gar nicht weiß, wohin damit. Die beiden haben zwei quirlige Zwillingssöhne, die Celeste ganz schön auf Trab halten. Ihr Mann schlägt sie mir ins Geschieht, so dass sie ihre blauen Flecken unter ihrer schicken Kleidung verstecken kann.

Jane ist noch sehr jung. Sie leidet extrem unter den Anschuldigungen, denen ihr kleiner Ziggy ausgesetzt ist. Sie zweifelt und fragt sich immer wieder, ob er vielleicht doch...?! Schliesslich hatte sie damals eine folgenschwere Erfahrung mit seinem Vater gemacht. Aber darüber möchte sie nicht sprechen.

Die Geschichte springt in den Zeiten, es wird zurück geblickt und dann wieder in die Zukunft geschaut. Liane Moriarty erzählt trocken und knackig, bringt die Tatsachen auf den Punkt, redet nicht lange drum herum und läßt den Leser dennoch immer wieder im Ungewissen. 

Zwischendurch wirft sie immer wieder die Zeugenaussagen zum besagten Elternabend ein, streut immer wieder neue Meinungen und Einschätzungen rund um den Todesfall und um die Anschuldigungen gegen Ziggy ein. Und dann ist da noch dieses hübsche Au Pair...

Eine wahnsinnig gute Geschichte! Wahnsinnig gut und frisch erzählt! Liane Moriarty kommt auf jeden Fall auf meine Liste der Lieblingsautoren.








Dienstag, 26. Juli 2016

Glück ist, wenn man trotzdem liebt.


In Glück ist, wenn man trotzdem liebt geht es um Isa, die einen kleinen aber liebenswerten Dachschaden hat. Sie lebt  streng nach ihren persönlichen Prinzipien. Montags wird eingekauft, dienstags geht sie schwimmen, mittwochs wäscht sie Wäsche, jeden Donnerstag pflegt sie das Grab ihres Vaters, freitags besucht sie einen Sportkurs, samstags putzt sie ihre Wohnung und trifft ihre Clique und am Sonntag besucht sie ihre Mama und geht früh ins Bett. Täglich verfolgt sie ihre Daily Soap Liebe! Liebe! Liebe! und tagsüber arbeitet sie bei Brigitte in deren Blumenladen.

Glück ist, wenn man trotzdem liebt | waseigenes.com


Die Geschichte fängt damit an, dass Isa todunglücklich ist, weil Mr. Lee sein Restaurant, gegenüber des Blumenladens, geschlossen hat. Elf Jahre lang hat Isa dort jeden Tag ihre Mittagspause verbracht und Nudelsuppe gegessen. Mr. Lee ist weg, dafür hat Jens Thiel ein Restaurant in den Räumlichkeiten eröffnet.

Isa gibt sich einen Ruck und geht ins Thiels, um dort eine Suppe zu essen. Auf der Karte gibt es aber keine Suppe. Sie diskutiert mit der Kellnerin, dem Sous-Chef und dann mit Jens, Inhaber und Küchenchef des Thiels. Mit dieser ersten Begegnung - in der die beiden über das Für und Wider von Suppen und Nudelsuppe diskutieren- beginnt diese frische Geschichte.

Isa und Jens freunden sich an, foppen und ärgern sich aber permanent. Jens ist so wunderbar sarkastisch, macht sich oft über Isa lustig. 

Isa wiederum ist unglaublich warmherzig, krempelt für Jens und seine Schwester Merle ihr ganzes Leben um. Sie kämpft wie eine Löwin für ihre Freundin Brigitte und hat immer ein offenes Ohr für ihre Freunde. Allen voran Knut, der Taxifahrer, der in die Kiezkönigin Irina verliebt ist. 

Ich könnte noch seitenweise weiterschreiben- von Isas Date mit dem Friedhofsgärtner Tom oder ihre große, unbändige Liebe zu Alex, von der Geschichte von ihrem Papa oder der Email, die sie an den Produzenten von Liebe! Liebe! Liebe! geschrieben hat. Ich könnte Euch auch erzählen, dass Isa, Jens, Merle und Brigitte über's Wochenende ans Meer gefahren sind....

Die Geschichte ist flott und erfrischend geschrieben. Ein toller Roman für den bevorstehenden Urlaub!

Montag, 11. Juli 2016

Gastbeitrag: "Ein Sommer am See" von Mario Tamaki und Jilian Talaki

Heute gibt es ein Gastposting von Lina von Herzenssachen zu einem hier im Blog schändlich vernachlässigten Genre, der Graphic Novel. Viel Spaß damit!
 

"Mein Blog heißt Herzenssachen. Nicht nur, weil ich mit viel Herzblut nähe, sondern weil ich Euch auch gerne Dinge zeige, die mir am Herzen liegen oder die ich von Herzen gerne tue.
Lesen zum Beispiel! :-)
Bücher zu empfehlen überlasse ich eigentlich lieber anderen Bloggern und hole mir dort nur sehr gerne die guten Buchtipps.
Heute fiel mir beim Blick auf meinen Nachtschrank auf, daß ich bisher nur selten etwas über Graphic Novels gelesen habe. Man kann sie auch grafischer, oder illustrierter Roman, oder Comicroman nennen.

Fakt ist, daß ich schon mein Leben lang Comics liebe und lese. Es war immer mein "Fast Food"- Lesefutter für zwischendurch.
Als Kind habe ich neben "Hanni und Nanni", den "Drei Fragezeichen" und den "Fünf Freunden" immer "Das lustige Taschenbuch", "Spiderman", "Superman" oder den "Silversurfer" gelesen.
(Gott sei Dank hatte ich einen spendablen Patenonkel, denn allein hätte ich mir diese Heftchen nie leisten können!)
Wenn der Heftchennachschub nachließ, gab es in der Bücherei im Ort zumindest "Die Peanuts" , oder "Asterix und Obelix". :-)
Heute lese ich weniger klassische Comics, sondern eher "Graphic Novels". In ihnen werden entweder schon vorhandene Romanvorlagen mit meist wundervollen Zeichnungen neu erzählt oder es wird eine neue Geschichte geschrieben.

Eine der besten, welche ich in der letzten Zeit gelesen habe, ist: "Ein Sommer am See" von Mario Tamaki und Jilian Talaki.

In der Geschichte geht es um 2 Mädchen .....keine kleinen Kinder mehr, aber noch lange keine Frauen....... die wie jedes Jahr mit ihren Familien ihren Urlaub am See verbringen. Windy und Rose sind Sommerfreundinnen, aber dieses Jahr ist alles anders. Die alljährliche Idylle bröckelt, es gibt viele Sorgen und Geheimnisse und Pubertätsthemen werden wichtig. Trotzdem wird die Geschichte leicht und locker in der Ich-Perspektive von Rose erzählt, so daß man fast glaubt, selbst am See zu sitzen und die Sonne auf der Haut zu spüren. Eine echte Sommergeschichte!!

Die Zeichnungen sind großartig und atmosphärisch!




Wer jetzt Lust bekommen hat, auch einmal durch ein "Comicbuch für Erwachsene" zu blättern, aber nicht so viel Geld ausgeben möchte, kann es mal in der Bücherei probieren. Meistens haben die auch schon eine gute Auswahl!

Die Jüngste im Hause Herzenssachen haben wir wohl auch mit dem Comicthema infiziert, nur bei ihr geht es mehr um Mangas......aber das ist ein anders Thema! :-)



Liebe Grüße
Lina
MerkenMerken

Donnerstag, 7. Juli 2016

Buchthema: Juli - September 2016

Das Buchthema für die Sommermonate Juli bis September lautet:

"Lies ein Buch mit Blau, wie das Meer. 
Wähle ein Buch, in dessen Cover die Farben Blau vorkommt"

Caro liest:

Bine liest: